Freitag, 30. Januar 2015

Er.Sie.Es. Langeweile

Wenn ich Langeweile habe, dann unterhalte ich mich.
Im Notfall auch mit Siri. 


Donnerstag, 29. Januar 2015

Chicken Orange yumyum

Meine Vorliebe für asiatisches Essen dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. 
Normal mag ich ja besonders das leichte, japanische Essen. Aber man kann ja mal Ausnahmen machen. Wie für das Orange Chicken.

Ich würde es beschreiben als die erwachsene und weitaus elegantere, feurigere Variante von Hühnchen süss sauer. 

Die Zubereitung ist einfacher, wenn vieles vorbereitet wird. 

500 Gramm Huhn oder Pute in mundgerechte Stücke schneiden, und später erst in Ei, dann in Mehl/Speisestärke tauchen und im Wok oder der Fritteuse ausbacken. 3-4 Minuten, mehr nicht, sonst sind sie zu trocken. Auf ein Papier legen und abtropfen lassen. 

Eine gute Hand voll Frühlingszwiebeln anbraten. Nach ein, zwei Minuten einen Teelöffel geriebenen Ingwer und einen Teelöffel Knoblauch dazugeben, danach noch klein geschnittenen Chilli. 
Mit einem Schuss Reiswein ablöschen.
Dann kommt eine Sauce bestehend aus:
- 4 EL Zucker
- 4 El weissem Essig
- 1 1/2 El Soyasauce
- abgeriebenen Schale einer Orange
dazu. Vermischen.
Die Hühnchenteile wieder in die Pfanne geben und in dem Sud wälzen. 
Als letztes kommt noch ein TL Speisestärke in etwas Wasser Aufgelöst in die Flüssigkeit. 
Kurz aufkochen. 
Done.

Ich persönlich werde beim nächsten Mal auch noch den Saft einer Orange dazu geben, da mir die Sauce etwas zu wenig war.

Aber geschmacklich: ein Traum!

Mittwoch, 28. Januar 2015

Hirse-Kichererbsen YumYum

400 Gramm Kichererbsen
1/2 Cup Hirse kochen
3-4 Getrocknete Tomaten
1 Gurke (ohne das wabbelige in der Mitte)
1 Avocado
1-2 Tl Gomasio
etwas Soyasauce
Weisser Balsamicoessig
Olivenöl 
und 
viel Koriander

Alternative: mit Schafskäse.

Dienstag, 27. Januar 2015

Das zieht rein.

Die Liebreizende ist krank. Leidet. Gar schrecklich. Schnieft und keucht.

Da das seit November immer wieder ist, reichen Ruhe, Tee und TLC nicht mehr aus.
Zum Vertreiben gibt's ab heute Ingwer Sirup inspiriert von Gnamakoudji. 



200 Gramm Ingwer schälen, mit Wasser vermischt zerreiben und pressen.
Ergab 400 ml sehr sehr scharfes Wasser.

2 Zitronen und 1 Orange auspressen und mit 230 Gramm Zucker aufkochen bis ein Sirup entstanden ist. 
Vanillepulver hinzugeben.

Das Ingwerwasser mit dem Sirup verrühren.
Eine Flasche wurde sofort abgefüllt, eine Teil wurde etwas eingekocht und im kleine Döschen ist  ein dickflüssiger Sirup, der ALLES befreit. 

Bleiben Sie gesund. 

Sonntag, 18. Januar 2015

Bild am Sonntag


Füllmenge: 1Schnaps. Oder einem halben Espresso. Oder Baldriantropfen.
Je nachdem was so gebraucht wird. 

Donnerstag, 15. Januar 2015

Great lies to tell small kids

Heute was für die Veganer-innen




Bonus für die nicht Veganer/Vegetarier 




;)




Montag, 12. Januar 2015

1/12 im Januar 2015

Okay .... da der heutige Tag jetzt etwas anders als die anderen, aber gleichzeitig etwas privater war, gibt es nur ein Bild.

Tee, heißes Dinkelkissen und was zu lesen :)

nächstes Mal wieder


Donnerstag, 18. Dezember 2014

Manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit

damit man ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert bekommt.

Danke Apo :)


Freitag, 12. Dezember 2014

12/12 in 2014

Moin!

Ich habe dieses Jahr von der Besten aller Töchter (sorry, Leute, ist so) einen sehr liebevoll zusammengestellten Adventskalender bekommen.
Heute war ein Küsschen drin ;) 


Das Erste am Morgen. 



Kleine Liste des Tages.



Schon mal raus holen. Von '98. Klassiker haben kein Verfallsdatum.


Beim Bauern- sie schlachten ein Mal im Monat und das ist es wert. 



Da standen im Sommer die Steaks. 
Ich habe dann mal den halben Bullen geschultert und bin nach Hause gelaufen.
Ok. Es waren nur acht Kilo. 



Kochorgie beginnt.


Hackbällchen.
Cottage Pie. 
Geschmorte Beinscheiben. 



Pause mit der neuen c't


Abendessen.



Nachtisch. Vanillekipferl. 



Abendbeschäftigung. 


Frohe Adventszeit:)




Donnerstag, 11. Dezember 2014

Plätzchenorgie!

Jedes Jahr sage ich mir, nein, befehle ich mir, dass ich keine Weihnachtsbäckerei hier eröffne.
Denn backen, besonders Plätzchen, zählt für mich zu den Qualen des Lebens. Unter normalen Umständen würde ich mir lieber Bambus-Stäbe unter die Fingernägel schieben lassen.

Aber es ist ja Weihnachten.

Weihnachtslieder.
Der Duft von Fichtennadeln.
Jede Menge Karten.
Weihnachtsaufführungen.
Und der weidwunde Blick des Kindes. Ein gehauchtes: Mama, backen wir Weihnachtsplätzchen? BIIIIIITTTTEEEEE!

Und ich werde schwach.

ähm, ja. Haben Sie schon mal gelesen hier- ich weiß. Aber jedes Jahr passiert hier das selbe ....

Dieses Jahr:

Taralluci, apulische süsse Teigkringel mit Zitrone, Weißwein und Olivenöl 




und Vanillekipferl, und Walnuss sowie Pecanplätzchen. 



nicht auf dem Bild sind die Pistazienzitronen-Reismehl Plätzchen und die Marzipantaler.