Freitag, 18. April 2014

Das kleine Glück des Alltags #Tag5

Morgens aufwachen, auf den selbstgepflückten Strauß der Liebreizenden zu blicken und dann mit der selben noch im Bett zu kuscheln und über die letzten Tage zu flüstern. 

Das zufriedene Seufzen des Kindes. 
#100happydays



Donnerstag, 17. April 2014

Tag 4 #100happydays

Vom dear Husband in den Urlaub gefahren werden. Und die Liebreizende wieder sehen. Und von den liebsten Eltern umsorgt werden <3

Mittwoch, 16. April 2014

#100happydays

Also eigentlich war der glücklichste Moment des heutigen Tages der, als der Anästhesist mir es spritzte, dass "teuer, gut und in der Drogenszene sehr beliebt" sei. Sprich Propofol.
Aber ich glaube das zählt nicht so ganz.
Kurz darauf in der Happyness-Skala folgte das Frühstück in 16 Uhr. 


Dienstag, 15. April 2014

Oh happy days. Oder so. #tag 3

Ok. Der Tag fing nicht wirklich gut an.
Ich kann noch nicht mal genau sagen wieso. Vielleicht weil ich grandios übermüdet bin und schlecht geschlafen habe. Oder weil ich nervös bin wegen morgen. Kleine OP mit Übernachtung im Krankenhaus.Oder es ist ein Post-menstruelles-Syndrom. Ich kann ja noch froh sein überhaupt darunter zu leiden. Wurde ich doch bei meiner Gynäkologin letztens gefragt, ob ich schon unter Wechseljahrsbeschwerden leiden würde. NEIN!
Ich glaube, heute ist einfach ein Tag, an dem es etwas anspruchsvoller ist, glücklich zu sein.

Aber ich gebe ja da mein Bestes und … tataaa.

#100happydays

Heute mit: gegen den Wind laufen.
Oder walken. Zumindest bewegen.

Ich, meine Zombies und der Wind. Im Wald. Hahaha!


Montag, 14. April 2014

100 happy days

Ich muss Frau Possum zustimmen. 
Die Challenges, die derzeit die Runde machen wie vegan oder Sport, die sind so nix für mich. 

Aber eine Challenge, für die ich mich gestern einschrieb, die sagt mir persönlich zu.

Kann man 100 Tage am Stück glücklich sein?
Oder kann man aus jedem Tag was rausziehen, was einen glücklich gemacht hat?
Kann man glücklich sein lernen? Oder sich einfach daran gewöhnen? Verändert es?

Wir werden es sehen.

Tag ein habe ich gestern schon gefunden.

Was mich gestern glücklich machte?
Die Sonne. Das Laufen in der Sonne. Das sitzen in der Sonne. Dass meine Haut, meine Seele gewärmt wird.




Heute war ich auch glücklich. 
Ich traf mich hintereinander mit zwei tolle Frauen. 

Eine schenkte mir belgische Pralinen, die UN-GLAUB-LICH lecker sind. 

happyness :)



Ich hoffe Sie waren heute auch glücklich. 



#100happydays

Samstag, 12. April 2014

12 von 12 im April. April.


Bild 1.

Der Tag beginnt.
Oh Gott, wie sehe ich denn aus?!




Bild 2 zeigt eine die aparte Komposition: 

Frühstück im Dunkeln. 
Saftiges frisch gebackenes Sauerteigbrot mit knackiger Kruste trifft Cashewmus und Sprossen. 





Bild 3

Das Kind ist beim Fussball. Heimspiel. 
Wir Eltern die nicht dabei sind werden per Whats app vom Spielstand unterrichtet.




4. Akt.

Der Koffer wird gepackt. 
Die Liebreizende verbringt die nächsten zehn Tage mit ihren Grosseltern am Ende der Welt. 
In einigen Tagen kommen wir nach. 




5. Bild. 

Mittagessen im Garten. Ist das HELL!!!!!





Bild 6.

Kurz vor dem los fahren. 




Bild 7.

Man hat das Gefühl ich schicke sie nach Sibirien und sie wird mich niemals nie wieder sehen. 





Bild 8.

Drei Minuten später. 




Bild 9: 

Typische Szene aus dem Alltagsleben. 




Bild 10

Öhm. Ja. 





Bild 11. 

Abendessensvorbereitung.
"Hommage an den Spargelbauer"







Bild 12. 

Hach ist das eine entspannte Ruhe. 

Schlafen Sie gut!



Mittwoch, 9. April 2014

Liebe Accor-Hotels-Gruppe,

dank Ihnen habe ich einiges gelernt.
Selbst die selbe Hotel-Art Ihrer Gruppe ist an unterschiedlichen Standorten und Ländern nicht vergleichbar. 
Ist das Ibis Styles in Beaune wirklich klasse mit hervorragendem Frühstück, ist es in Calais mittelmässig und in London nicht zu empfehlen. Und das ist noch diplomatisch ausgedrückt. 

Aber was mich unglaublich ärgert ist folgendes:

buche ich einen Erwachsener und ein Kind zahle ich für ein Zimmer fast 20 Euro pro Nacht mehr als wenn ich für zwei Erwachsene buche. 

Ein Zimmer mit Doppelbett wird mir wenn ich mit Kind alleine reise nicht angezeigt.
Auch Ihre Buchungs-Agenten am Telefon waren ganz überrascht davon. 
"Das Kind reist und übernachtet kostenlos, der Endpreis sind 92,65 Euro plus Steuern, inklusive Frühstück."

So, bat ich die Dame. Nun schauen Sie doch mal bitte wie viel zwei Erwachsene, inklusive Frühstück, kosten.
"75,65 Euro plus Steuern."

Kinderfreundlich ist was anderes.

Nun buche ich doch wieder für zwei Erwachsene. Sie ist ja schon 10. 


MfG

Dienstag, 1. April 2014

Kann ja mal passieren. Oder so.

Vorhin, als ich die Post aus dem Briefkasten holte, fischte ich auch einen Brief für meine Tochter raus. Von der Zeit Leo. 
Da hat sie seit zwei Jahren ein Abo und liebt das auch heiss und innig.

Ich öffne den Brief und muss zwei Mal kucken.

2. Mahnung steht oben.
Inklusive Mahngebühr.
Ich wähle die Hotline.

"SchönengutenTagSiesindbeimZeitverlagmeinNameistChristofMüllerwaskannichfürSietun?"

"Zweite Mahnung ... Rechnungsnummer .... nichts erhalten."

"Doch, die Rechnung und die erste Mahnung sind an folgende Emailadresse rausgegangen und wurden auch geöffnet: meinschwager@dersignorierte.de"

"Ähm, der hat mit diesem Abo aber gar nichts zu tun?! Der hat ihr vor fast 2 Jahren ein Abo Geolino gemacht, aber nicht Zeit Leo!"

"Doch, das ist die Adresse, die angegeben wurde."

Ich brülle fast. 
"Nein. Ganz sicher nicht. Ich habe meiner Tochter dieses Abo geschenkt und ich wüsste ja spontan noch nicht mal wie die Emailadresse meines Schwagers überhaupt ist!"

"Aber das ist die Adresse, die bei der Anmeldung angegeben wurde!"

Inzwischen ist mein Blutdruck locker bei 220/200. 
Ich werde ruhig. Ganz ruhig.

Der ChristofMüllerwaskannichfürSietun merkt, dass ich ernsthaft das ganz und gar nicht lustig finde. 

Und dann passiert es. ChristofMüllerwaskannichfürSietun lenkt ein. Er würde mir eine neue Rechnung schicken. 

Und ich frage mich immer noch ob nicht doch die Datenbanken der beiden Verlage fusioniert ist. 

Mittwoch, 12. März 2014

12 von 12 im März 2014

wakey wakey Time (haha)




Frühstück



Aufhübschen



Verschenken oder behalten?



Hasenfutter (oder auch Mittach' für die Mitesser)



Mein Mittag: Brot mit Räuchertofu



35 Grad in der Sonne. 



Wir sind ab sofort die mit der roten Haustüre! 



Der Mann cremt sich ein. Ich nicht. 



Sie wollt es ja so




ich sag's noch mal: sie wollt's ja 



"Die hat viel abgeschnitten!" 
Aber sie wollte es ja so. 



Abendessen. Die Kohletabletten wirkten. 


Montag, 10. März 2014

Oh

Auch noch nie erlebt:
im Wartezimmer der Gynäkologin sitzen mehr Männer als Frauen.